Der Gitarrenbaumeister Gerold- Karl Hannabach

05. April 2018

Wird eine handwerkliche Tätigkeit mit großer Sorgfalt, Präzision im Detail sowie mit dem für das verwendete Material notwendige Gespür ausgeführt, so spricht man gerne von Handwerkskunst. Das Wort „ Handwerk“ steht an erster Stelle und zeigt, dass die handwerkliche Genauigkeit das vornehmste Ziel des Meisters ist. Beim Kunsthandwerk dagegen ist es umgekehrt. Ein Kunstwerk, etwa eine geschnitzte Madonnen-Figur, wird mit viel handwerklichem Geschick geschaffen. Die Ästhetik der äußeren Form und schließlich der künstlerische Ausdruck stehen für den Meister aber im Vordergrund, vor der eigentlichen handwerklichen Ausführung. Interessant wäre nun, den Unterschied zwischen Kunsthandwerk und „wirklicher“ künstlerischer Tätigkeit auch noch näher zu betrachten, was jedoch den Rahmen dieses Beitrages sprengt.

Hier soll es im Weiteren darum gehen, auf das Handwerk des Instrumentenbauers hinzuweisen und dieses näher zu beleuchten.

Auf den Instrumentenbauer treffen beide Beschreibungen zu. Mit größter Geschicklichkeit und handwerklicher Präzision will er sein Instrument herstellen, darf darüber hinaus aber auch die äußere Form, die Ästhetik, nicht vernachlässigen. Denkt man an das vornehme Schwarz und die edle Form des Konzertflügels, die barocke Verspieltheit einer Harfe oder den schillernden Glanz der Blechblasinstrumente, so ist es eine wahre Freude, diese Instrumente anzuschauen und der Musiker wird sofort den Reiz verspüren, auf den bewunderten Instrumenten zu musizieren.

Die Konzertgitarre kommt im Vergleich mit den genannten Instrumenten zunächst etwas bescheidener daher. Schaut man jedoch genauer hin, so gibt auch der Gitarrenbauer seinem Werkstück einen ästhetischen Mehrwert mit auf den Weg, etwa einen kunstvoll gestalteten Kopf oder eine besonders schöne Schalllochrosette. Auch das Band, welches die Decke umfasst, hat eine zierende Funktion, gleichzeitig aber auch einen praktischen Wert, wird dem Deckenholz doch so ermöglicht, sich dem Luftklima der Umgebung anzupassen, sich auszudehnen oder zusammenzuziehen ohne zu reißen. Ähnliches gilt auch für das Zusammenspiel der verschiedenen Hölzer, ihrer Farben und Oberflächenstrukturen, denn diese haben sowohl für die äußere Gestalt als auch für die klangliche Gestaltung der Gitarre eine große Bedeutung.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen einem skulpturalen Kunstwerk und einem Musikinstrument besteht in ihrer jeweiligen, vom Handwerker erzeugten, Ausdrucksfähigkeit.

Soll im erst genannten Fall der Ausdruck vor allem über die äußere Form sowie die Komposition der Details und deren Verhältnisse zueinander erreicht werden, so verhält es sich im Falle des Musikinstrumentes anders. Die Ausdrucksfähigkeit liegt hier vielmehr in den Möglichkeiten der klanglichen und tonlichen Gestaltung, sie ist also nicht direkt sichtbar, sondern nur durch Hören erfahrbar. Der Instrumentenbauer muss also das Kunststück vollbringen, diese hörbaren Möglichkeiten des Instrumentes vorauszuahnen und durch bewusste Konstruktion vorherzubestimmen: eine große Anforderung an den Handwerker, der dafür ein tiefes Verständnis für die Bedürfnisse der Musik und der Musiker aufbringen muss. Dieses und das Gespür für das richtige Material und seine Verarbeitung bedarf sowohl einer soliden Begabung als auch eines über ein ganzes Leben zu sammelnden, reichen Erfahrungsschatzes.

In dem Film „Der Bau einer Meistergitarre“ von Frank Müller aus dem Jahre 2006 kann man Einblick in die Arbeit des Gitarrenbaumeisters Gerold Karl Hannabach bekommen. Der im Jahre 2015 verstorbene Hannabach galt über Jahrzehnte als einer der führenden deutschen Gitarrenbauer. Der Film zeigt einen Mann, der sich vollständig mit seiner Tätigkeit identifiziert und trotz seiner Bekanntheit in Fachkreisen eine ganz einfache, unkomplizierte Persönlichkeit geblieben ist, verbunden mit einer beeindruckenden Altersweisheit.

Zur Auflockerung und um die Arbeit Hannabachs auch hörbar zu machen, spielt der Gitarrist Andreas Koch zwischen den Interview-Beiträgen verschiedene Gitarrenwerke auf einem Instrument des Meisters.

Wie ich finde, ein sehr schöner, sehens- und hörenswerter Film.

Bei Youtube finden Sie diesen unter:

https://www.youtube.com/watch?v=sfIxENvd2_U