Ein Instrument mit vielen Möglichkeiten

20. Januar 2019

Auf der Website eines guten Freundes und lieben Kollegen las ich kürzlich folgende Sätze:

„Der Begriff ,Klassische Gitarre' beinhaltet nicht zwangsläufig die ,klassische Gitarrenliteratur'.Diese ist sowieso ab einem gewissen Niveau nur von sehr wenigen Menschen zu bewältigen. Es geht um die „klassische Gitarrentechnik“, die Grundlage für alle Stile ist.“

Diesen Sätzen könnte ich grundsätzlich zustimmen, denn das Besondere der Spieltechnik der klassischen Gitarre liegt gerade in ihrer Universalität. Sind ihre Grundlagen weitgehend verinnerlicht, so ist man in der Lage, sich allen Musikstilen zuzuwenden. Spezielle Anforderungen, die diese jeweils darüber hinaus stellen, können dann noch als Ergänzung hinzugelernt werden.

So ist z.B. das Spiel mit dem Plektrum die normale Spieltechnik der ROCKMUSIK, und wird daher dafür zusätzlich benötigt.

Im FLAMENCO gilt es, sich mit den typischen spanischen Tanzrhythmen vertraut zu machen. Für die rechte Hand ist außerdem eine besondere Anschlagstechnik aller fünf Finger, das „Rasgueado“, notwendig. Das Improvisieren über die Harmoniefolgen des Flamenco mit den dazu passenden Melodiefloskeln gehört ebenso zu dieser anspruchsvollen südspanischen Volksmusik.

Die amerikanische FOLKMUSIC wiederum bedient sich gerne des Fingerpickings. Hier ist eine besondere Beweglichkeit des rechten Daumens erforderlich. Die Kunstfertigkeit besteht darin, die traditionellen amerikanischen Melodien in die begleitenden Akkorde einzuarbeiten.

In der JAZZMUSIK schließlich geht es um das spontane, freie Improvisieren über eine gegebene Melodie und die ihr zugrundeliegende Harmoniefolge. Dieses Improvisieren basiert, ähnlich wie im Flamenco, auf speziellen Tonleitern, welche im Unterricht ausführlich besprochen und deren Bewegungsabläufe durch häufiges Üben automatisiert werden.

Der „klassisch“, in der Regel an einer Musikhochschule ausgebildete Gitarrenlehrer kann zumeist nur eine Einführung in diese Spezialgebiete des Gitarrenspiels geben und wird, wenn ein Schüler sich einer dieser besonderen Musikformen ganz zuwenden will, auf einen hier besonders bewanderten Kollegen verweisen.

Alle diese Teilbereiche des Gitarrenspiels in der gleichen Perfektion zu beherrschen, ist keinem Musiker möglich. Die Technik der klassischen Gitarre bietet aber in jedem Fall eine gute Grundlage für alle diese Spielarten der Musik.

Die geringe Bedeutung, die mein Kollege der Literatur für die Konzertgitarre in seinem Unterrichtskonzept in dem Zusammenhang beimisst, kann ich jedoch nicht verstehen. Keinem Klavier-, Geigen- oder Violoncellolehrer würde es einfallen, sein Instrument zu unterrichten, ohne die für dieses Instrument geschaffene klassische Literatur ausführlich in den Unterricht mit einzubeziehen.

Mir liegt es sehr am Herzen, viel Wert auf das Vermitteln einer fundierten, klassischen Spieltechnik zu legen und Sie umfassend mit der Literatur meines Instrumentes, der Konzertgitarre, vertraut zu machen, um auch für diese Begeisterung zu wecken.

Wenn mir dieses auch nicht immer gelingt, so haben sich meine Schüler nach einer gewissen Zeit doch eine gute Grundlage für jede Art von populärer Musik erworben, auf der sie aufbauen können.

Sollten auch Sie Lust haben, sich das notwendige musikalische Handwerk, mit welchem Ziel auch immer, zu erwerben, so helfe ich Ihnen gerne dabei. Ich freue mich auf Ihre telefonische Anfrage!