Nachlese „Gruber und Maklar“ und Ausblick auf „Gitarrenland 2015“

26. Januar 2015

Am letzten Sonntag, den 18. Januar habe ich die Gelegenheit genutzt, das Gitarrenduo „Gruber und Maklar“ in Blieskastel zu hören. Schon einige Male durfte ich ein Konzert der beiden besuchen, aber diesmal war ich besonders beeindruckt. Obwohl ich einen der hinteren Plätze in diesem etwas ungünstigen Raum in der Blieskasteler Orangerie hatte (Der Saal ist sehr langgezogen und dabei recht schmal.), konnte ich jedes Detail ihrer Interpretation sehr gut hören, d.h. die beiden Spieler, die natürlich auch über hervorragende Instrumente verfügen, hatten keinerlei Probleme, den Raum mit Klang zu füllen. Das Zusammenspiel der Künstler war perfekt und trotz der immensen Schwierigkeiten der vorgetragenen Stücke voller Gelassenheit und Ruhe. Ihr Umgang mit den Instrumenten erscheint wie selbstverständlich und mit großer Leichtigkeit. Das Ausnutzen der klanglichen Möglichkeiten der Gitarre geschieht bei ihnen, als wäre es das Normalste der Welt. Man merkt, dass hier zwei Musiker am Werke sind, die auf dem Höhepunkt ihrer künstlerischen Leistungsfähigkeit stehen, die niemandem mehr etwas beweisen müssen und deshalb ohne äußeren Druck und mit viel Freude, die auf das Publikum überspringt, ihrem Spiel freien Lauf lassen können.

Anknüpfend an diesen Gedanken möchte ich nun noch auf ein weiteres Konzert hinweisen, in dem sich gleich vier Gitarristen präsentieren, die alle schon auf eine lange und erfolgreiche Karriere zurückblicken können. Der auch international bekannte Gitarrist und Gitarrenlehrer an der Musikschule Kusel, Wolfgang Weigel, hat für das Jahr 2015 wieder ein interessantes Programm für das Musikfestival „Gitarrenland“ zusammengestellt. Das erste Konzert mit dem Titel „My Generation“ finde ich besonders reizvoll und möchte es Ihnen gerne ans Herz legen. Weigel selbst und drei seiner Weggefährten und Freunde, alle aus der gleichen Spielergeneration, bestreiten dieses Konzert jeweils mit solistischen Beiträgen. Das heißt, wir haben die Möglichkeit, vier Solisten in direktem Vergleich zu erleben. Für mich ist hier die Frage interessant, was die Spieler gleichen Alters, aber völlig unterschiedlicher Herkunft, gemeinsam haben und worin ihre unterschiedlichen und einzigartigen Spielerpersönlichkeiten deutlich werden.

Wolfgang Weigel stammt aus Deutschland und ist in den neunziger Jahren durch verschiedene CD Veröffentlichungen mit zeitgenössischer spanischer Gitarrenmusik hervorgetreten. Er ist noch immer sehr aktiv als Konzertspieler, sowohl in der Kammermusik als auch als Solist. Carlos Bonell und Roberto Aussel sind international bedeutende Konzertgitarristen, wobei es Aussel mit seinen CD-Aufnahmen und Konzerten zu echtem Weltruhm gebracht hat. Der Vierte im Bunde, Maximo Diego Pujol, war mir bisher vor allem als argentinischer zeitgenössischer Komponist bekannt. Hier haben wir jetzt die besondere Gelegenheit, ihn auch als Interpreten, wahrscheinlich auch seiner eigenen Musik, zu erleben. Die drei anderen Spieler werden ebenfalls Stücke von Pujol vortragen, sodass wir einen umfassenden Einblick in sein Werk bekommen können. In den wenigen Musikstücken, die ich bisher von ihm gehört habe, meine ich Anklänge an wichtige Komponisten des 20. Jhds, wie Villa-Lobos und Leo Brouwer ,zu erkennen, und beobachte bei ihm die Fähigkeit, wirklich herzzerreißend schöne Melodien zu erfinden. Auch Einflüsse der populären Musik, wie des argentinischen Tangos, dem Jazz bis hin zur Rockmusik finden sich bei ihm. Die experimentelle und avantgardistische Musik Europas der letzten 50 Jahre scheint jedoch keinerlei Einfluss auf sein Schaffen zu haben. Eine Reihe seiner Werke sind in dem französischen Verlag Edition Henry Lemoine zu bekommen. (Dies für diejenigen, die sich selber daran versuchen wollen.)

Das Konzert findet am Samstag, den 21. Februar in der Aula des Christian- von- Mannlich- Gymnasiums in Homburg um 20 Uhr statt. Karten gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf bei „ticket-regional“.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Entdecken des Komponisten Pujol und beim Vergleich der verschiedenen Künstlerpersönlichkeiten.

www.gruber-maklar.de

www.gitarrenland.eu

www.ticket-regional.de

>