Herzlich willkommen

für Ihr Interesse an meiner Internetseite danke ich Ihnen. Wenn Sie in Saarbrücken einen guten und qualifizierten Gitarrenunterricht für sich oder Ihr Kind suchen, sind Sie hier richtig.

Diese Informationsseiten habe ich für Sie erstellt, damit Sie einen Einblick in meine Arbeitsweise, meine Vorstellungen von der Musik, die Bedingungen für eine angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit und Informationen über mich als Person erhalten können.

Um Ihre Wünsche und Vorstellungen zu erfahren, bitte ich Sie herzlich um ein persönliches Gespräch am Telefon.

Aktuelles

An dieser Stelle sollen in größeren zeitlichen Abständen Hinweise auf aktuelle Ereignisse stehen, die das Thema Gitarre in irgendeiner Weise betreffen. 
Sie bekommen hier Informationen, die Sie vielleicht interessieren oder die Ihnen nützlich sein können.

  • Gitarrenkonzert in Völklingen

    29. Dezember 2017

    Allen Lesern meiner Webside wünsche ich zunächst  alles Gute und vor allem Gesundheit für das  neue Jahr 2018!

    Als erstes möchte ich Sie auf ein Konzert im März hinweisen. Sollten Sie nach dem Konzertbesuch oder vielleicht auch schon jetzt den Wunsch haben selbst mit dem Gitarrenspiel zu beginnen oder einen Wiedereinstieg zu wagen, so bin ich gerne bereit Ihnen dabei zu helfen.

    Am Donnerstag, den 8.3.2018 erwartet uns im Festsaal Altes Rathaus in Völklingen ein besonderes Konzert, welches um 19.30 Uhr beginnt. Den Organisatoren der Konzertreihe „Carbon und Stahl“ gelingt es immer wieder, außergewöhnliche Künstler für ihre Veranstaltungen zu gewinnen. Oft handelt es sich um bereits etablierte Persönlichkeiten, wie etwa das Gitarrenduo Gruber und Maklar, gelegentlich kommen aber auch junge Musiker „zu Wort“, die erst am Anfang ihrer, vielleicht sogar internationalen Karriere stehen. So ist es auch in diesem Fall.

    Die junge australische Gitarristin Stephanie Jones hat, nachdem sie es zunächst mit Geige, Bratsche, Saxofon und Querflöte versucht hat, schließlich zur Gitarre gefunden. Wenn ich ihr beim Spielen zuschaue (bei Youtube sind eine ganze Reihe von Beiträgen mit ihr zu finden) so wundere ich mich, dass sie nicht schon früher bei diesem Instrument „gelandet“ ist; diesem Instrument, welches doch so völlig anders „tickt“ und so gar keine Gemeinsamkeiten mit den zuerst genannten hat. Bei der Flöte und dem Saxofon handelt es sich um reine Melodieinstrumente, die wohl einen wunderbaren Ton erzeugen können, aber eben auch nur jeweils einen, und die deshalb die Gemeinschaft mit anderen Instrumenten suchen. Geige und Bratsche sind zwar zur Zweistimmigkeit fähig, aber ein voller Klang mit Akkorden ist auch hier kaum möglich. Entweder wollen diese Instrumente deshalb mit ihresgleichen oder in der Kammermusik mit unterschiedlichen Partnern musizieren, oder gar im Orchester mitspielen, wo sie allerdings im Gesamtklang nur eine Klangfarbe von vielen darstellen.

    Stephanie Jones ist aber die geborene Solistin, die ganz in sich und in die Musik versunken, diese mit viel Gestaltungskraft zum Leben erweckt und zu einem Erlebnis für den Hörer macht. Sie braucht also ein Solisteninstrument, welches die Möglichkeit zur schönen Melodie, aber auch zum harmonischen Zusammenklang und zur kontrapunktischen Musik bietet. Diese Möglichkeiten bieten die Orgel, die verschiedenen Klavierinstrumente, die Harfe und schließlich eben auch die Gitarre. Dass ihre Wahl am Ende auf diese fiel, erklärt sie selbst mit der „bezaubernden Klangvielfalt“ der Gitarre. Diese und vielleicht auch das besonders intime Verhältnis, das zwischen Instrument und Spielerin möglich ist, beide verschmelzen zu einer musizierenden Einheit, wird in ihrem Spiel besonders deutlich.

    Dass die Konzertgitarre auch heute immer wieder junge Menschen zu begeistern weiß, freut mich in diesem Zusammenhang besonders. Junge Menschen, die mit der Gitarre die „Musik der Alten“ für sich entdecken und lieben lernen, die aber ihrerseits den Komponisten immer wieder Anstöße geben, sich auch mit den Elementen der neuen populären Musik, eben der Musik der jungen Leute, zu beschäftigen, diese aufzugreifen und in ihren Werken zu verarbeiten.

    Ein schönes Beispiel hierfür ist das Stück „Felicidate“ des brasilianischen Komponisten Antonio Carlos Jobim in der Bearbeitung für Gitarre von Roland Dyens, welches sie bei Youtube, von Stephanie Jones gespielt, ansehen können. In guter Qualität finden Sie diesen Beitrag unter:

    Stephanie Jones „15 Minutes of Fame 2014“ unter:

    https://www.youtube.com/watch?v=vJh7RnuG_OE

    Vielleicht ist dies eine gute Möglichkeit, sich auf das Konzert am 8. März einzustimmen.

    Stephanie Jones studiert seit 2015 an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar bei Prof. Thomas Müller- Pering, nachdem sie ihr Studium in Canberra an der Australien National University bereits mit Bestnoten abgeschlossen hat.

    Weitere Informationen über die Künstlerin bekommen Sie unter:

    www.stephaniejonesguitar.com

    www.carbon-und-stahl.de

     

    Zum Beitrag