Herzlich willkommen

für Ihr Interesse an meiner Internetseite danke ich Ihnen. Wenn Sie in Saarbrücken einen guten und qualifizierten Gitarrenunterricht für sich oder Ihr Kind suchen, sind Sie hier richtig.

Diese Informationsseiten habe ich für Sie erstellt, damit Sie einen Einblick in meine Arbeitsweise, meine Vorstellungen von der Musik, die Bedingungen für eine angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit und Informationen über mich als Person erhalten können.

Um Ihre Wünsche und Vorstellungen zu erfahren, bitte ich Sie herzlich um ein persönliches Gespräch am Telefon.

Aktuelles

An dieser Stelle sollen in größeren zeitlichen Abständen Hinweise auf aktuelle Ereignisse stehen, die das Thema Gitarre in irgendeiner Weise betreffen. 
Sie bekommen hier Informationen, die Sie vielleicht interessieren oder die Ihnen nützlich sein können.

  • Segovia und seine Schüler

    21. Oktober 2018

    Andres Segovia gilt vielen als der bedeutendste Gitarrenvirtuose des 20. Jhds.

    Lange Zeit bot er alljährlich einen Meisterkurs in der spanischen Stadt Siena an, welcher von Gitarristen aus der ganzen Welt regelmäßig besucht wurde. Unter ihnen sind später berühmt gewordene Künstler wie etwa Oskar Ghilia, Barbara Polasek und Leo Witoszinsky, der schon ein Studium bei Luise Walker in Wien beendet hatte.

    Von diesen Meisterkursen gibt es dokumentarische Filmaufnahmen, die Segovia bei seiner Unterrichtstätigkeit zeigen. Einige dieser Aufnahmen sind aus den 60er - , weitere aus den 80er- Jahren des vorigen Jahrhunderts. Eine meiner Schülerinnen machte mich darauf aufmerksam, dass diese historischen Dokumente heute bei Youtube jederzeit abrufbar sind und schickte mir die entsprechenden Links, die ich nun an Sie weitergebe (siehe unten).

    Da es sich bei den gezeigten „Schülern“ Segovias nicht um Anfänger auf der Gitarre, sondern vielmehr um bereits fertig ausgebildete Spieler handelt, wundert es nicht, dass Erläuterungen zu instrumental-technischen Abläufen oder etwa Betrachtungen der musikalischen Formen der besprochenen Werke in diesem Unterricht kaum eine Rolle spielen. Vielmehr entsteht ein künstlerischer Dialog zwischen dem vortragenden Schüler und dem intensiv zuhörenden und mitunter mitsingenden Segovia, der so, ohne viele Worte, seine Vorstellung, wie die Musik zu gestalten ist, deutlich macht. Seine Anregungen werden von den Schülern sogleich aufgenommen und nach Möglichkeit, ohne weitere Diskussion, umgesetzt.

    In den frühen Aufzeichnungen greift der Meister oft selbst zur Gitarre und versucht durch vor- und mitspielen seine Ideen zu verdeutlichen. Es scheint ihm keine Mühe zu machen, auch bei schwierigen Werken an jeder beliebigen Stelle einzusetzen und in den Vortrag des Spielers, im wahrsten Sinne des Wortes, einzugreifen. Eine erstaunliche und bemerkenswerte Leistung, die sich aber möglicherweise relativiert, wenn man bedenkt, dass die ausgewählten Notenausgaben, welche die Schüler benutzen, in vielen Fällen wahrscheinlich von Segovia selbst editiert waren und er sie deshalb sehr gut kannte.

    In den späteren Dokumentationen verzichtet er auf das Eingreifen mit dem Instrument. Er ist zu dieser Zeit schon hochbetagt und obwohl er auch mit über neunzig Jahren noch regelmäßig konzertierte, war er sich möglicherweise zu dieser Zeit bewusst, dass seine eigene Virtuosität nicht mehr mit der der frühen Jahre entspricht.

    Es handelt sich meiner Meinung nach um hochinteressante Filmdokumente, die man heute noch mit viel Freude anschauen kann. Deutlich wird, dass hier ein Unterrichtsstil gezeigt wird, der in unserer Zeit nicht mehr adäquat erscheint. Segovia will in seinem Unterricht seine eigenen Interpretationen weitergeben, quasi vervielfältigen. Dieses entspricht durchaus den Erwartungen und Wünschen seiner damaligen Schüler. Man wollte so spielen, wie der verehrte Meister. Heute wird man auf diesem Ausbildungsniveau eher versuchen, die gestalterischen Möglichkeiten, die in einem Menschen schon angelegt sind, zu entwickeln und ihm so zu einer eigenen künstlerischen Persönlichkeit zu führen.

    Zum Schluss sei noch gesagt, dass das hierfür notwendige Leistungsniveau nur durch einen regelmäßigen und guten Instrumentalunterricht erreicht werden kann, in dem die von Segovia vorausgesetzten Fertigkeiten über Jahre allmählich erworben wurden.

    An genau dieser Stelle komme ich als in Saarbrücken tätiger Gitarrenlehrer ins Spiel. Denn Ihnen bei dem systematischen Aufbau von grundlegenden Techniken zu helfen und Sie in die „Geheimnisse“ der Musik einzuführen, ist mein Spezialgebiet. Und auch wenn Sie es nicht zum Meisterschüler von Segovia schaffen können, da dieser schon vor vielen Jahren verstorben ist, so sollten Sie sich selbst und vielleicht anderen zu einer großen Freude und Zufriedenheit durch eine gut gespielte Liedbegleitung oder den gelungenen Vortrag eines solistischen Gitarrenstückes verhelfen. Lassen Sie es uns versuchen.

    Ich freue mich auf Ihren Anruf und bin Ihnen beim Entdecken der Gitarre und ihrer Literatur gerne behilflich.

    Hier noch zwei Links zu den besprochenen Meisterklassen von Segovia:

    https://www.youtube.com/watch?v=lMhqqEfiO3Q

    https://www.youtube.com/watch?v=QvfnLnVjQ1s

    Zum Beitrag